Feuerbeständiger Strohballenbau

fasba

Bereits mit 1 cm Putz aus Lehm oder Kalk lassen sich strohgedämmte Außenwände feuerbeständig erstellen. Hierzu gibt es nun bauaufsichtliche Prüfzeugnisse.

Die Materialprüfungsanstalt Braunschweig hat ein allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis für feuerhemmende und feuerbeständige strohgedämmte Außenwände ausgestellt. Demnach genügen dünne Schichten aus Lehm- oder Kalkputz, um die Feuerwiderstandsklasse „feuerhemmend“ F30-B gemäß DIN 4102 zu erreichen. Mit beidseitigem Kalkputz kann sogar die Feuerwiderstandsklasse „feuerbeständig“ F90-B gemäß DIN 4102 erreicht werden.

„Damit steht einer größeren Verbreitung der Strohbauweise auch in urbanen Gebieten nichts mehr im Wege“, schwärmt Architekt und Vorstandsmitglied des FASBA Dirk Scharmer. Bis zu dreigeschossige Mehrfamilienhäuser bzw. Bürogebäude mit strohgedämmten Wänden können nun aufgrund dieses neuen allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnisses problemlos genehmigt werden.

Mehr hierzu vom Fachverband Strohballenbau Deutschland e.V. (www.fasba.de)

Kann man „unhörbaren“ Schall hören?

Kann man unhörbaren Schall hören1

Infra- und Ultraschall

Sind Windenergieanlagen schädlich für Menschen? Manche glauben das, andere wiegeln ab – schnell kochen die Emotionen hoch. Um mehr Sachlichkeit in die Diskussion zu bringen, hat sich ein internationales Expertenteam den Grundlagen des Hörens an der unteren Grenze des Hörfrequenzbereichs (Infraschall), aber auch an der oberen Grenze (Ultraschall) zugewandt. Ihr Ergebnis: Der Mensch hört tiefere Töne als bislang bekannt. Und die Mechanismen der Wahrnehmung sind vielfältiger als bisher angenommen. Ein weites Feld tut sich hier auf, auf dem auch die Psychologie nicht außer Acht gelassen werden darf. Und auf jeden Fall gibt es noch weiteren Forschungsbedarf.

Hier finden Sie den kompletten Artikel aus „Wohnung + Gesundheit“ als PDF!

Der Beitrag Kann man „unhörbaren“ Schall hören? erschien zuerst auf Institut für Baubiologie + Nachhaltigkeit IBN.

Quelle: Institut für Baubiologie + Nachhaltigkeit, Rosenheim

Alternative Naturkosmetik?

„Grüne“ Kosmetik: Wirkstoffe aus der Natur sind beliebt. Was steckt hinter dem Trend? Und was leisten Produkte mit Aloe vera, Quitte oder Sanddorn tatsächlich?

(apotheken Rundschau) Meldungen, die Verbraucher verunsichern, tauchen regelmäßig auf. Gerade stehen bestimmte Parabene im Verdacht, den Hormonhaushalt des Menschen durcheinanderzubringen. Das sind chemi­sche Stoffe, die in herkömmli­cher Kosmetik eingesetzt werden, um die Produkte haltbar zu machen. Wir aber wollen den Cremes und Essenzen vertrauen, mit denen wir uns täglich pflegen. Deshalb greifen mittlerweile viele Menschen zu „grüner“ Kosmetik. Bei Naturkosmetik ist das Risiko, dass schädliche oder verdächtige chemischer Substanzen eingesetzt werden relativ gering. Dazu zählen Produkte, deren Inhaltsstoffe nur in der Natur vorkommen und möglichst unverfälscht sind. „Manchen Herstellern genügt es auch, naturbelassene Stoffe einzusetzen“, sagt Grimme. Einige Anbieter verwenden sogar Stoffe, die im Labor hergestellte Kopien ihrer Natur-Vorbilder sind.

Naturkosmetik: Was bewirkt welche Pflanze?
Tue, 05 Nov 2013 06:08:00 GMT

Hausstauballergie: Was tun?

Viele Menschen reagieren allergisch auf Hausstaubmilben, die sich vor allem im Bett tummeln. Die apotheken Rundschau gibt Tipps, wie Sie die Allergene in Matratze und Bettwäsche loswerden.

Wer auf Hausstaubmilben allergisch reagiert, kennt vielleicht dieses allmorgendliche Gefühl: Die Nase ist verstopft oder trieft, manchmal jucken die Augen. Ein, zwei, drei Niesattacken wecken einen auf. Experten sagen, dass dieser Zustand nicht auf Dauer anhalten muss. Denn es gibt Methoden, mit denen sich die Allergieauslöser verringern lassen. Milben halten sich gerne in der Matratze auf, weil sie dort optimale Lebensbedingungen vorfinden. In ihrem Kot stecken die Allergene, auf die mancher empfindlich reagiert. Daher ist die wichtigste Maßnahme: Milben im Bett das Leben schwer machen.

Hausstauballergie: Das Bett von Milben befreien
Thu, 31 Oct 2013 06:00:00 GMT

Wasserverschmutzung durch Mikroplastikpartikel

One Earth – One Ocean erforscht mit Kooperationspartnern den Anteil von Mikroplastik in Gewässern

(One Earth/oekosmos) Die Verschmutzung der Weltmeere, Flüsse und Seen ist eine der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft. Die Umweltorganisation One Earth – One Ocean e.V. aus München, die sich die Reinigung der globalen Gewässer vom Plastikmüll auf ihre Fahnen geschrieben hat und dafür kürzlich mit dem renommierten GreenTec Award 2013 ausgezeichnet wurde, verfolgt auch wissenschaftliches Interesse.

Aktuellen Schätzungen von Wissenschaftlern zufolge treiben in unseren Ozeanen bereits bis zu 150 Millionen Tonnen Plastik, jedes Jahr kommen weitere 6,4 Millionen Tonnen hinzu. Plastikmüll im Meer verschwindet nicht einfach, sondern ist sehr haltbar und wird durch Zersetzung und mechanische Einflüsse in kleinste Partikel aufgespalten, die sich überall verteilen und kaum mehr entfernt werden können. Meerestiere halten das Plastik für Nahrung und gehen daran zugrunde. Und über die schleichende Einwirkung auf die Nahrungskette bedrohen Plastikbestandteile (z.B. Weichmacher) auch uns Menschen.
One Earth – One Ocean e.V. verfolgt mit seiner Idee einer „maritimen Müllabfuhr“ die Vision, mit speziell entwickelten Katamaranen unterschiedlicher Größe den sichtbaren Plastikmüll auf Meeren und Binnengewässern zu entfernen. Der Müll wird dabei in engmaschigen Fangnetzen gesammelt, die unter dem Schiff angebracht sind. Erste Prototypen kleiner Schiffe von etwa vier Metern Länge und zwei Metern Breite für die Reinigung von Binnengewässern namens „Seehamster“ sind bereits im Einsatz.

Dagegen sind die mittel- bis langfristigen Auswirkungen des Mikroplastiks auf Mensch und Tier noch gar nicht hinreichend erforscht, geschweige denn, dass es tragfähige Lösungen für seine Beseitigung aus den Gewässern gäbe. Deshalb engagiert sich der gemeinnützige Verein One Earth – One Ocean e.V. auch für die Erforschung von Mikroplastik. Zu diesem Zweck wurden zwei Kooperationen angestoßen. Zum einen mit der Hamburger Container-Linienreederei OPDR, die mit ihren Schiffen feste Routen zwischen Nordeuropa und Afrika befährt, die regelmäßig Wasserproben der Elbe in Hamburg, der Nordsee, des Atlantiks und des Mittelmeers nehmen. Diese Wasserproben werden dann durch den wissenschaftlichen Kooperationspartner, den Lehrstuhl für Tierökologie I, Fachgruppe Biologie, Fakultät für Biologie, Chemie und Geowissenschaften an der Universität Bayreuth wissenschaftlich ausgewertet.

Wasserverschmutzung durch Mikroplastikpartikel
Sun, 20 Oct 2013 09:20:00 GMT

Dämmstoff Stroh?

Serie zum nachhaltigen und ökologischen Bauen – DBU-Kampagne stellt Alternativen vor.

(DBU, Osnabrück) Noch ist Stroh am Bau ein Exot – doch der „goldene Baustoff“ nimmt rasant Fahrt auf: Das Norddeutsche Zentrum für Nachhaltiges Bauen in Verden baut gerade den größten mehrstöckigen Strohballenbau Europas.

Geballte Dämmung – Stroh an der Wand, Geld in der Hand
Fri, 18 Oct 2013 09:15:00 GMT

Fachbuch Lehmbau

Bauen mit Lehm ist wieder „alltäglich“ geworden. Verbunden mit dieser Entwicklung entstand in den letzten Jahren ein enormer Zuwachs an Informationen auf diesem Fachgebiet. Das Buch schafft Transparenz mit einem aktuellen Überblick zur gesamten Thematik. Der Autor geht aus vom Prinzip der Lebenszyklusbetrachtung eines Baustoffes und erläutert detailliert die Zyklusstufen Gewinnung und Klassifizierung von Baulehm, die Herstellung von Lehmbaustoffen und deren Konstruktionen, Planung, Bauausführung und Sanierung bis hin zum Gebäudeabbruch und –recycling von Lehmbauten.

Die 2. Auflage dieses Buches berücksichtigt die im August 2013 erschienenen DIN 18945 – 47 für im Werk hergestellte Lehmsteine und Lehmmörtel. Mit der Herausgabe aktueller DIN-Normen zu Lehmbaustoffen ist die Marktfähigkeit dieser Produkte im nationalen und zukünftig im europäischen Rahmen gesichert.

Die Neuauflage des Buches zeigt Beispiele für anspruchsvolle Bauvorhaben aus Lehmbaustoffen und dokumentiert die Vielfalt der Anwendungsmöglichkeiten dieses Materials. Die im Vergleich zu „etablierten“ mineralischen Baustoffen sehr positiven ökologischen Eigenschaften wie Energiebilanz und Recyclingfähigkeit, aber auch die ästhetischen Wirkungen auf die Nutzer der Gebäude stehen für die Zukunftsfähigkeit des Lehmbaus.

Mit Lehm ökologisch planen und bauen
Vieweg+Teubner Verlag, Wiesbaden 2013
2. überarbeitete und aktualisierte Auflage, 494 Seiten, 280 Abb., 159 Abb. in Farbe, auch als E-Book erhältlich

>>> Alle Informationen / Details / Bilder >>>

Tipps – Fachbücher: Lehmbau
wissen@baunetz.de
Fri, 18 Oct 2013 00:00:00 GMT

Wohngebäude mit Bioreaktorfassade

Die Bioreaktorfassade nutzt sowohl Photosynthese als auch Solarthermie, um Biomasse und gleichzeitig Wärme zu produzieren

Im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg ist zur Internationalen Bauausstellung (IBA) 2013 ein fünfgeschossiges Wohnhaus fertiggestellt worden, das auf ungewöhnliche Weise selbst Energie produziert. Dazu ist das Algenhaus BIQ mit einer Bioreaktorfassade ausgestattet, die sowohl Photosynthese als auch Solarthermie nutzt, um Biomasse und gleichzeitig Wärme zu produzieren. In doppelwandigen Fassadenelementen aus Glas werden an der Südwest- und Südostfassade auf rund 200 m² Mikroalgen gezüchtet und Sonnenstrahlen absorbiert. Als Zusatzeffekt soll die Algen-Fassade Lärm reduzieren, den Wärmeschutz verbessern und außerdem als Sonnenschutz dienen. Die einzelnen Elemente der Fassade, sogenannte Bioreaktoren, bestehen aus Aluminiumrahmen, in denen zwei Glasscheiben durch Distanzprofile auf Abstand zueinander gehalten werden. Der Hohlraum zwischen den Scheiben fasst jeweils rund 24 Liter einer mit Nährsalzen angereicherten Kulturflüssigkeit, in der die Algen leben. ­Jedes Modul hat einen Zu- und einen ­Ablauf. Dadurch sind alle Bioreakto­­ren zu einem zirkulieren­den System verbunden. Mithilfe von Tageslicht unter Zugabe von CO₂, Wasser und Nährstoffen vermehren sich die Mikroalgen schnell….

>>> Alle Informationen / Details / Bilder >>>

Tipps – News/Produkte: IBA-Pilotprojekt: Wohngebäude mit Bioreaktorfassade
wissen@baunetz.de
Fri, 18 Oct 2013 00:00:00 GMT

Vorgefertige Bauteile aus Stampflehm

 

Lieferbar sind Bauteile wie Wandscheiben und Vorsatzplatten, aber auch Objekte wie Sitzbänke oder Tresen

Der Baustoff Lehm hat viele positive Eigenschaften: Er kann überschüssige Luftfeuchte aufnehmen und wieder abgeben und unterstützt damit die Regulierung des Raumklimas, er wirkt schalldämmend und brandhemmend, absorbiert Gerüche und ist frei von Schadstoffen. Die Konstruktion von Stampflehmwänden ist jedoch bislang mit großem Aufwand verbunden. Als Alternative bietet der Hersteller Claytec vorgefertigte Bauteile aus Stampflehm in nahezu jeder beliebigen Größe an. Lieferbar sind Bauteile wie Wandscheiben und Vorsatzplatten, aber auch Sitzbänke, Tresen und vieles mehr. Durch eine elektronisch gesteuerte Schalungsherstellung lassen sich auch freie, aufwendige Formen realisieren. Heizungsrohre, Öffnungen und andere Sonderdetails sind integrierbar. Die Rohdichte der fertigen Elemente liegt bei ca. 2.400 kg/m³. Die Stärke einer frei stehenden Wandscheibe beträgt in der Regel 25 oder 30 cm, auch andere Maße sind möglich. Vorsatzplatten werden ab einer Mindeststärke von 8 cm geliefert. Für den Einbau großer Bauteile muss bereits bei der Planung die Zugänglichkeit des Montageortes berücksichtigt werden. Wandscheiben mit bis zu 5 Tonnen Gewicht lassen sich auf normal zugänglichen Baustellen…

>>> Alle Informationen / Details / Bilder >>>

Tipps – News/Produkte: Vorgefertige Bauteile aus Stampflehm
wissen@baunetz.de
Fri, 18 Oct 2013 00:00:00 GMT

Fachbuch: Lehm- und Kalkputze

Lehm und Kalk sind ökologisch und bau­bio­logisch wertvolle Materialien, die zudem regional verfügbar sind. Seit Jahren finden sie deshalb wieder zunehmend Verwendung. Die beiden Autorinnen, langjährig mit der Praxis vertraut, zeigen detailliert, welcher Putzaufbau je nach Anwendungsfall jeweils sinnvoll ist und wie die Lehm- und Kalkputzmörtel hergestellt und verarbeitet werden. Ebenso wird die Behandlung und Pflege der Oberflächen sowie das Gestalten der Putzflächen durch Strukturieren, Glätten, Farbgebung und Schmuckelemente anschaulich dargestellt.
Viele Fotos und Zeichnungen dokumentieren die jeweiligen Putztechniken, zeigen ausgeführte Projekte und geben Anregungen für die Gestaltung der eigenen vier Wände.
Das Buch wendet sich an alle, die Putze mit den Naturbaustoffen Lehm und Kalk ausführen möchten, an Fachkräfte wie auch an handwerklich geschickte Laien.

Mörtel herstellen, Wände verputzen, Oberflächen gestalten
Ökobuch Verlag, Staufen 2013
2. Auflage, 158 Seiten, 21 x 28 cm, mit vielen farbigen Abbildungen, gebunden

https://www.oekobuch.de/buecher/bauen-und-renovieren/index/newfilename.htm

>>> Alle Informationen / Details / Bilder >>>
Tipps – Fachbücher: Lehm- und Kalkputze
wissen@baunetz.de
Wed, 18 Sep 2013 00:00:00 GMT